Georg Heinrichs

Architekt

Die Bauten des Architekten Georg Heinrichs prägen West-Berlin nachhaltig. Der Architekt führt in ihnen die moderne, horizontal-dynamische Architektur Erich Mendelsohns und die Rationalität Mies van der Rohes zusammen. Neben einem stark skulpturalen Charakter zeigen sie flexible intelligente Grundrisslösungen. Nach seinem Studium an der Hochschule für Bildende Künste (heute UdK) in Berlin, u. a. bei Wils Ebert, sucht Heinrichs Erfahrungen in einem Londoner Büro und bei Alvar Aalto während der Interbau 1957. Zusammen mit dem späteren Senatsbaudirektor Hans C. Müller und dem Architektenkollegen Werner Düttmann plant er in den 60er- und 70er-Jahren das Märkische Viertel. Sein bekanntestes Berliner Projekt ist die Überbauung der Schlangenbader Straße in Wilmersdorf mit einem Terrassenhauskomplex, der wie der Aufbau eines riesigen Dampfers über der Autobahn liegt.

 

Berlinische Galerie

Landesmuseum für Moderne
Kunst, Fotografie und Architektur
Stiftung Öffentlichen Rechts

Alte Jakobstraße 124–128
10969 Berlin

www.berlinischegalerie.de
bg(at)berlinischegalerie.de

Facebook

Tel +49 (0)30-789 02-600
Fax +49 (0)30-789 02-700

 
 
 
Copyright © 2011 Berlinische Galerie. Alle Rechte vorbehalten.