Spendenaufruf

MAX BECKMANN KEHRT NACH BERLIN ZURÜCK - WIR SAGEN DANKE SCHÖN!

Max Beckmann: Selbstbildnis Florenz, 1907, Privatsammlung in der Hamburger Kunsthalle / bpk, Foto: Elke Walford, (c) VG BILD-KUNST Bonn, 2015

Max Beckmann und Berlin (20.11.2015–15.02.2016)

DAS ZIEL IST ERREICHT
In ihrem 40. Jubiläumsjahr lenkt die Berlinische Galerie mit Max Beckmann und Berlin die Aufmerksamkeit erstmalig auf die Rolle, die Berlin im Leben und Werk des Künstlers spielte. Beckmann (1884 Leipzig–1950 New York City) lebte zwei Mal für längere Zeit in Berlin: von 1904 bis 1914 und nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten bis zur Emigration nach Amsterdam, von 1933 bis 1937. Es werden Werke gezeigt, die in Berlin entstanden und auf besondere Weise mit der Stadt verknüpft sind. Selbstbildnisse aus unterschiedlichen Phasen geben Aufschluss über seine Lebenssituation sowie die künstlerischen Fragen, die Beckmann beschäftigten. Werke von Zeitgenossen – aus dem Umfeld der Berliner Secession, der Neuen Secession oder der Neuen Sachlichkeit – beleuchten die vielfältige Kunstszene Berlins.

UNSER SPENDENAUFRUF WAR SEHR ERFOLGREICH
Dank Ihrer Unterstützung kehrt Max Beckmann nach Berlin zurück. Sie haben mit dazu beigetragen, maßgebliche Werke des Künstlers in der Ausstellung zeigen zu können. Darüber hinaus gilt ein besonderer Dank der Rudolf Augstein Stiftung, die unserem Aufruf mit einer großzügigen Spende gefolgt ist.

DANKE SCHÖN!

Für Ihr Engagement bedanken wir uns herzlich. Ab 50 € erhalten Sie als Dankeschön die Sonderedition einer Baumwolltasche. Ab einem Spendenbetrag von 500 € werden Sie auf Wunsch namentlich im Katalog genannt. Bitte teilen Sie uns dies bis zum Stichtag des Katalogdrucks am 01. September 2015 mit! Ab einem Spendenbetrag von 1.000 € empfangen wir Sie zu einem exklusiven Ausstellungsrundgang mit dem Museumsdirektor Dr. Thomas Köhler sowie der Kuratorin der Sonderausstellung, Dr. Stefanie Heckmann. Ab einem Spendenbetrag von 1.500 € laden wir Sie herzlich zu einem Exklusivempfang bei Mayen Beckmann, der Enkelin Max Beckmanns, ein.

Ausstellung und Katalog werden ermöglicht durch

 

 

 

Ansprechpartner

Geschäftsstelle Förderverein Berlinische Galerie e.V.
Alte Jakobstr. 124–128
10969 Berlin

Mitglieder | Betreuung
Stephanie Krumbholz
Fon +49 (0)30-78 902-800

Programm | Planung
Carolin Wagner
Fon +49 (0)30-78 902-801

Fax +49 (0)30-78 902-803
E-Mail

Geschäftszeiten:
Montag+Dienstag 14:00–18:00 Uhr,
Mittwoch-Freitag 11:00–15:00 Uhr

 
 
 
Copyright © 2011 Berlinische Galerie. Alle Rechte vorbehalten.