Erich Salomon, Marlene Dietrich telefoniert aus Hollywood mit ihrer Tochter in Berlin, 1930
Erich Salomon, Marlene Dietrich telefoniert aus Hollywood mit ihrer Tochter in Berlin, 1930

Erich Salomon

Marlene Dietrich telefoniert aus Hollywood mit ihrer Tochter in Berlin, 1930

Erich Salomon (1886-1944) zählt zweifellos zu den bedeutendsten Fotografen des 20. Jahrhunderts. Schon zu Lebzeiten konnte der promovierte Jurist und polyglotte Gentleman, der von den Großen aus Politik, Kultur und Gesellschaft als Ihresgleichen akzeptiert wurde, ungewöhnliche Erfolge und Anerkennung für seine bildjournalistische Arbeit ernten. Der Sohn aus großbürgerlich-jüdischer Berliner Familie wurde 1928 mit einem Schlag zum Starreporter des Hauses Ullstein, als seine ersten heimlich aufgenommenen Gerichtsreportagen bekannt wurden. Bald danach gelangen ihm Szenen aus der Welt der politischen Konferenzen, wie sie bislang noch nie gesehen worden waren. 
So fotografierte er kurz nach der Installierung des ersten transatlantischen Telefonkabels Marlene Dietrich, wie sie von ihrem Haus in Hollywood mit ihrer kleinen Tochter in Berlin spricht. Das Ferngespräch fand morgens um vier Uhr statt, aber die Schauspielerin ließ sich überreden, das Ereignis für Salomons Kamera zu wiederholen.

Der fotografische Nachlass des berühmten Bildjournalisten Erich Salomon stellt einen der umfangreichsten und prominentesten Komplexe der Fotografischen Sammlung dar. Er enthält Glas- und Filmnegative, Diapositive und vor allem vintage prints, Druckbelege und Dokumente zu Leben und Werk. Insgesamt sind im Erich-Salomon-Archiv über 10.000 Fotografien vorhanden.

Marlene Dietrich telefoniert aus Hollywood mit ihrer Tochter in Berlin, 1930
Silbergelatinepapier
20,4 x 24,6 cm
Erworben durch das Land Berlin aus Mitteln des Bundesministeriums des Innern, Berlin 1980

© bpk / Berlinische Galerie 2011

 
Copyright © 2011 Berlinische Galerie. Alle Rechte vorbehalten.