Lajos Kassák

Botschafter der Avantgarde 1915–1927

Lajos Kassák (1887-1967) war eine Schlüsselfigur der ungarischen Avantgarde. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen die Jahre seines Wiener Exils (1920-1926) und die Theorie der Bildarchitektur, die Kassák als emanzipatorische Wahrnehmungs- und Ausdrucksform verstand. Darüber hinaus geht es um seine publizistische Tätigkeit im Umkreis der international einflussreichen Zeitschrift MA [Heute], die expressionistische, dadaistische und konstruktivistische Tendenzen reflektierte.

Die Ausstellung zeigt erstmals Arbeiten aus einer Pariser Privatsammlung. Ergänzt um ausgewählte Werke aus der Sammlung der Berlinischen Galerie zeichnet sie die vielseitigen Tendenzen der Avantgarde nach. Bereits in den 1910er Jahren begründete Kassák ein internationales Netzwerk, das er über Kontakte in Wien, Paris und Berlin kontinuierlich ausweitete. Neben den literarischen, bildnerischen und theoretischen Werken Kassáks und seiner Zeitgenossen werden auch die geo-kulturellen Zusammenhänge veranschaulicht, in denen sich Kassáks Tätigkeit entfaltet hat. Zeitgenössische Fotos, Dokumente und Filme stellen Gruppierungen, Zentren, Publikationen und berühmte Künstlerpersönlichkeiten jener Zeit vor, darunter Sándor Bortnyik, El Lissitzkij, László Moholy-Nagy, Kurt Schwitters, Tristan Tzara und Herwarth Walden.

Die Ausstellung in der Berlinischen Galerie steht unter der Schirmherrschaft von S. E. Dr. József Czukor, Botschafter der Republik Ungarn. Die Ausstellungen finden im Rahmen der ungarischen EU-Ratspräsidentschaft 2011 (www.eu2011.hu) in Zusammenarbeit mit Hungarofest Nonprofit Kft. statt.

 

Berlinische Galerie

Landesmuseum für Moderne
Kunst, Fotografie und Architektur
Stiftung Öffentlichen Rechts

Alte Jakobstraße 124–128
10969 Berlin

www.berlinischegalerie.de
bg(at)berlinischegalerie.de

Facebook

Tel +49 (0)30-789 02-600
Fax +49 (0)30-789 02-700

Temporär Geschlossen

Wegen Sanierung vorübergehend geschlossen, wieder geöffnet ab 29.05.2015

Collegium Hungaricum Berlin

Die Ausstellung entsteht in Zusammenarbeit mit dem Collegium Hungaricum Berlin, wo der zweite Teil der Präsentation zu sehen ist:
08. 06. - 25. 09.2011
Kuratorenführung: 16.06.2011, 14 Uhr auf Anfrage E-Mail

 
 
 
Copyright © 2011 Berlinische Galerie. Alle Rechte vorbehalten.