Aktivitäten

Freunde sind aktiv

Durch das vielfältige und umfangreiche Vereinsprogramm kommen Sie als Mitglied in den Genuss eines lebendigen Austauschs. Sie lernen die der Berlinischen Galerie eng verbundenen Künstler, die Museumsleiter, -mitarbeiter und Ausstellungsmacher persönlich kennen. Sie treten in Kontakt mit gleichgesinnten Kunstfreunden und engagierten Kunstliebhabern.
Atelierbesuche, Exkursionen und Tagesausflüge in die umgebenden Bundesländer sowie Kunstreisen ins Ausland zu sehenswerten Orten des zeitgenössischen Kunstgeschehens bieten eindrucksvolle Kunsterlebnisse und einzigartige Begegnungen.

Als junger Freund bei Jung und Artig hast Du Zugang zu speziellen Events und kannst zudem das Programmangebot des Fördervereins nutzen.

(€* = Kostenbeitrag für Nicht-Mitglieder)


Private Sammler


UNANGEPASST ANGEPASST –
EIN ZEITZEUGENGESPRÄCH

Ulrich Domröse, Leiter der Sammlung Fotografie, begann in den 1980er Jahren im Ostteil der Stadt mit dem Aufbau einer Sammlung zur künstlerischen Fotografie in der DDR. Bis zum Fall der Mauer 1989 war diese auf 1.459 Bilder angewachsen und noch nie öffentlich gezeigt worden. Das Konvolut gibt Aufschlüsse darüber, wie diejenigen reagierten, die aller ideologisch motivierten Bevormundung zum Trotz, in der Fotografie zuallererst ein subjektives künstlerisches Ausdrucksmittel sahen. 1991 gelangte die Sammlung in die Berlinische Galerie. Im Fokus des Gesprächs stehen nicht die Werke, sondern die Hintergründe und Umstände, die Ulrich Domröse zusammen mit der Fotohistorikerin Jana Duda näher beleuchtet.
Fr 10.10. 17h
Maximal 40 Teilnehmer, 12 € / 17 €*



SALON PHOTOGRAPHIQUE IN DER COLLECTION REGARD

Seit 2005 sammelt Marc Barbey Fotografie. Schwerpunkte sind die Themen Berlin und die deutsche Fotografie. Die aktuelle Ausstellung in Barbeys Galerie
Collection Regard hat den Titel „BERLINER – Siebrand Rehberg – Berlin-Fotografien 1971–1976“. Rehbergs (*1943) Schwarz-Weiß-Fotografien sind eindringliche Dokumente der gesellschaftlichen und politischen Veränderungen im geteilten Berlin der 1970er Jahre. Die Collection Regard verfolgt mit der Ausstellung erneut das Ziel, selten gezeigte Berliner Ansichten vorzustellen. Im Gespräch mit Marc Barbey und Ulrich Domröse, Leiter der Sammlung Fotografie, erhalten Sie vertiefende Einblicke in die Ausstellung und in die Praxis des Sammlers wie des Sammelns.
Do 16.10. 19h
Maximal 15 Teilnehmer, 12 € / 17 €*


ATELIERBESUCHE

BARKOW LEIBINGER: BRICOLEUR BRICOLAGE

Im April erst haben sie den 1. Preis beim Wettbewerb um den Estrel Tower in Berlin-Neukölln gewonnen. Frank Barkow und Regine Leibinger sind seit 1993 mit ihrem renommierten amerikanisch-deutschen Büro Barkow Leibinger in Berlin tätig und haben eine Vielzahl beachteter Großprojekte im In- und Ausland realisiert. Zuletzt fertiggestellt wurde unter anderem der „Tour Total“ nahe des Berliner Hauptbahnhofs. Mehrere Projekte sind derzeit im Bau, so etwa der 2. Bauabschnitt des „Aufbau Haus“ am Moritzplatz. Das Selbstverständnis des Büros ist geprägt durch das konstante Zusammenspiel von Praxis, Forschung und Lehre. Die materialbezogene Forschungsarbeit war in mehreren Ausstellungen weltweit zu sehen. Auch bei der diesjährigen Architekturbiennale in Venedig, die Rem Koolhaas als Kurator leitet, sind Barkow Leibinger mit einem Beitrag zu „Elements of Architecture“ vertreten. Das Architekten-Team lädt in sein Studio ein und gewährt im Gespräch mit Ursula Müller, Leiterin der Sammlung Architektur, Einblicke hinter die Kulissen und in aktuelle Projekte.
Di 04.11. 16h
Maximal 20 Teilnehmer, 12 € / 17 €*


NIK NOWAK – ABHÖREN VERSUS BESCHALLEN

In seinen Projekten analysiert Nik Nowak (*1981 Mainz) Strategien zur akustischen Besetzung von Raum. Unter dem Titel „Echo“ hat der diesjährige Preisträger des GASAG-Kunstpreises für die erste große Ausstellungshalle der Berlinischen Galerie eine Soundinstallation entworfen, die den Besucher aktiv einbezieht. Das Konzept der Ausstellung spiegelt Nowaks leidenschaftliches Interesse an Technologien, Performance, Musik und subversiven Konnotationen von Tönen wieder. Damit steht Nik Nowak in der langen Tradition bildender Künstler, die sich mit Musik und Geräuschen auseinandersetzen. Er lädt in sein Atelier im ehemaligen Operativ-Technischen Sektor (OTS) ein und gibt im Gespräch mit Guido Faßbender, Kurator der Ausstellung „Echo“, Einblick in sein Schaffen.
Sa 15.11. 16h
Maximal 20 Teilnehmer, 12 € / 17 €*


IRIS SCHOMAKER

Die Landschaftsbilder und Porträts der in der Grafischen Sammlung vertretenen Malerin Iris Schomaker bieten ein ganz besonderes Betrachtungserlebnis: Sie sind in gleichem Maße konstruktiv-grafisch wie malerisch. Sie legen in konzeptueller Manier die einzelnen Schritte des Arbeitsprozesses offen und sind doch, wie es die Tradition der Malerei will, Türöffner zu Welten, die über die Bildoberfläche hinausweisen. Obwohl Schomakers Motivik eigentümlich unbestimmt archetypisch erscheint, wird dies durch eine Bildsprache konterkariert, die zutiefst individuell und unverwechselbar ist. Die Künstlerin empfängt uns in ihrem Atelier zu einem Gespräch, geführt von Christina Landbrecht, ehemalige Referentin des Direktors der Berlinischen Galerie und seit 2012 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Humboldt-Universität zu Berlin.
Sa 29.11. 14h
Maximal 20 Teilnehmer, 12 € / 17 €*

 

Ansprechpartner

Geschäftsstelle Förderverein Berlinische Galerie e.V.
Alte Jakobstr. 124–128
10969 Berlin

Programm | Planung
Sophie Bertone
Fon +49 (0)30-78 902-801
Fax +49 (0)30-78 902-803

JUNG UND ARTIG
Elena Schoubye
Fon +49 (0)30-78 902-802
Fax +49 (0)30-78 902-803

E-Mail

Vereinsprogramm

Programm für Freunde Juli bis Dezember 2014 (exklusiv für Mitglieder)

 
 
 
Copyright © 2011 Berlinische Galerie. Alle Rechte vorbehalten.