Barrierefreie Sammlungspräsentation

„Kunst in Berlin 1880–1980“ – zugänglich für blinde und sehbehinderte Menschen

Mit rund 5.000 Werken verfügt die Berlinische Galerie über eine umfassende Sammlung von Werken moderner und zeitgenössischer Kunst, die in den letzten 150 Jahren in Berlin entstanden sind. Zahlreiche Arbeiten namhafter Künstler*innen geben einen Einblick in Kunst und Kultur einer international führenden Metropole.

Um ihre Sammlung möglichst allen zugänglich zu machen, ist die Berlinische Galerie auf dem Weg zu einem barrierefreien Museum. Neben einzelnen Sonderausstellungen, die auf besondere Bedürfnisse unterschiedlicher Besuchergruppen zugeschnitten sind, wird blinden und sehbehinderten Menschen nun auch Zugang zur aktuellen Sammlungspräsentation „Kunst in Berlin 1880–1980“ ermöglicht. Ihnen bietet sich ein inklusiver Ausstellungsrundgang, bei dem die Kunst mit mehreren Sinnen erkundet werden kann. Hierfür stehen unterschiedliche Vermittlungsmedien, die etwa den Tastsinn ansprechen, gleichberechtigt neben dem Einsatz neuester Technologien.

Die barrierefreie Sammlungspräsentation gründet auf eine zweijährige Zusammenarbeit zwischen der Berlinischen Galerie und dem Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband e.V. (DBSV). Mit freundlicher Unterstützung der Senatsverwaltung für Kultur und Europa, gefördert durch die Aktion Mensch.

Tastmodelle

Hauptwerke der aktuellen Sammlungspräsentation dürfen taktil erkundet werden. Tastmodelle aus unterschiedlichen Materialien wie Filz, Textil oder Holz vermitteln einen plastisch-stofflichen Eindruck des jeweiligen Originals. 

App-Tour und taktiles Leitsystem

Eine inklusive Museumsapp (Deutsch/ Englisch) lädt dazu ein, detailliert in die Dauerausstellung einzutauchen. Diese kann auf dem eigenen Smartphone genutzt und mit automatischer Auslösung gesteuert werden. Neben Hintergrundinformationen zu den Kunstwerken bietet sie blinden und sehbehinderten Besucher*innen Bildbeschreibungen, die eine genaue Vorstellung vom Original erzeugen. Zudem gibt die App Orientierungshinweise, die in Kombination mit einem taktilen Bodenleitsystem einen eigenständigen Ausstellungsbesuch ermöglichen. Blinden und Sehbehinderten eröffnet sich damit ein interaktiver, barrierefreier Zugang zu entscheidenden Werken der Sammlung.

Die App kann über den iTunes Store von Apple für iOS und über den Google Play Store für Android kostenfrei heruntergeladen werden. Zusätzlich stehen Leihgeräte zur Verfügung, die an der Kasse ausgeliehen werden können.

Tastführungen

Ein umfangreiches Vermittlungsprogramm rundet die Sammlungspräsentation ab. Neben kunst- und zeithistorischen Aspekten werden ausführliche Bildbeschreibungen gegeben sowie Hörbeispiele und Materialproben eingesetzt. Termine und nähere Informationen finden Sie in unserem Kalender.

Eine Erweiterung durch Angebote in Deutscher Gebärdensprache und Leiche Sprache sind für die kommenden Jahre geplant.

Weitere Informationen zum barrierefreien Zugang in der Berlinischen Galerie hier   

Gefördert durch

 

Berlinische Galerie

Landesmuseum für Moderne
Kunst, Fotografie und Architektur
Stiftung Öffentlichen Rechts

Alte Jakobstraße 124–128
10969 Berlin

bg@berlinischegalerie.de

Tel +49 (0)30-789 02-600
Fax +49 (0)30-789 02-700

Öffnungszeiten

Mittwoch–Montag 10:00–18:00 Uhr
Dienstag geschlossen,
geöffnet am 26.12.2017
Geschlossen am 24.12. und 31.12.2017

Eintrittspreise

Tageskarte 10 Euro

Ermäßigt 7 Euro (gilt auch für Gruppen ab 10 Personen)
Jeden ersten Montag im Monat 6 Euro

Freier Eintritt bis 18 Jahre

Ermäßigung bei Vorlage eines Tickets des  Jüdischen Museums Berlin am Tag des Erwerbs und an den zwei folgenden Tagen. Dieses Angebot gilt auch umgekehrt.