Natürlich Mangelhaft

IM FOTODEPOT MIT ULRICH DOMRÖSE

Das Unkontrollierbare im Kontrollierten haben Fotografen schon immer in Kauf nehmen müssen und als Teil fotografischer Bildkultur akzeptiert. Dies änderte sich erst mit dem Aufkommen der digitalen Fotografie. Auch wenn es von jeher möglich war, Fotografien nachträglich zu korrigieren, stehen heute weitreichendere Mittel zur Verfügung, Fehler zu beseitigen und neue Wirklichkeiten zu generieren.

Ulrich Domröse, Leiter der Fotografischen Sammlung, nahm uns am 12.11.2015 mit ins Fotodepot der Berlinischen Galerie. Dort betrachteten wir verschiedene Fotografien aus der Sammlung, die auf unterschiedlichste Art und Weise „makelhaft“ sind oder bei denen der Zufall den Autoren während der Bildentstehung zu Hilfe kam. Wir erhielten Einblicke, wie der Zufall auch den Kuratoren dabei assistierte, eine Sammlung zusammenzutragen, die mittlerweile 84.000 Bilder umfasst und die alle Beteiligten täglich vor neue Herausforderungen und Entscheidungen stellt. 

Nach dem Besuch des Fotodepots ermöglichte uns Ulrich Domröse einen Blick in die noch nicht eröffnete Fotoausstellung "Das sind wir. Porträtfotografie 1996 bis 2013", um uns ein weiteres Beispiel für den bewussten Einsatz von "Makeln" in den Fotografien von Lauredana Nemes zu zeigen.

Fotos: Hannes Wiedemann